12.jpg

SPSV








Verbandstermine 2012

10.03.2012 - Delegiertenversammlung Thun

DV in Thun Die 119. Delegiertenversammlung fand am 10. März 2012 in Thun im Seminarhotel Freienhof statt. Nebst den ordentlichen Geschäften durften über 70 Pontoniere die Ehrung zum Veteran des SPSV entgegennehmen.


(Auszug aus dem Protokoll der DV vom 10.03.2012 - das gesamte Protokoll erscheint im "pontonier" Nr. 04/12)
 
Roland Müller, Präsident des Pontonier-Fahrvereins Thun, begrüsst die Anwesenden zur Delegierten-Versammlung im Seminarhotel Freienhof in Thun. Es freut ihn, diesen Anlass in dem Jahr durchführen zu können, in welchem der Verein sein  100 Jahre-Jubiläum feiern darf. Die Delegiertenversammlung bildet den Höhenpunkt im Jubiläumsjahr. Er dankt allen Gästen und Versammlungsteilnehmern fürs Erscheinen.

Der Zentralpräsident Markus Howald heisst alle zur 119. Delegiertenversammlung willkommen und dankt der Sektion Thun für die tadellose Organisation und Durchführung des Anlasses. Weiter begrüsst er die geladenen Gäste sowie die anwesenden Ehrenmitglieder des SPSV. Er dankt den vielen
Funktionären für den unermüdlichen Einsatz im Sinne des Pontonierwesens.

Ein spezieller Dank geht an die vielen Helfer, die dem Anlass erst den würdigen Rahmen ermöglicht haben. Howald erwähnt, dass der  Begrüssungskaffee mit Gipfeli von der Sektion Thun und der Apéro vor dem Mittagessen durch die Stadt Thun ausgerichtet werden. Musikalisch wird der Anlass von den Tambouren der Kadetten Thun eröffnet. Die Totenehrung wird stielvoll durch das Duo Alex Brügger begleitet und am Mittagessen wird der Shanty Chor Spiez sein Bestes geben.

Anschliessend wird dem Stadtpräsidenten Raphael Lanz und dem Waffenplatzkommandanten Oberst i Gst Hans-Ulrich Haldimann das Wort erteilt. Sie danken beide den Thuner Pontonieren für ihre vielfältigen Tätigkeiten und gratulieren zum Jubiläum.

Raphael Lanz bekräftigt das gute Einvernehmen mit den Pontonieren. Im Jahre 1974 wurde anlässlich einer Feier ein provisorischer Fussgängersteg
durch den PFV errichtet, welcher kurze Zeit später als dauerhafte Brücke das heutige Stadtbild prägte. Auch das traditionelle Fischerstechen beim Hotel
Freienhof wird massgeblich durch die Pontoniere gestaltet. Oberst Haldimann erklärt, dass die Region Thun ein idealer Waffenplatz für alle Waffengattungen ist. Die Bevölkerung der Region Thun ist sich der militärischen Tradition bewusst und trägt sie gerne mit. Im 19. Jahrhundert wurden Pontoniere in Thun ausgebildet. Durch den Bahnbau wurde jedoch dieser Ausbildungsplatz verdrängt. Abschliessend wünscht Oberst Haldimann der Versammlung viel Inspiration und gute Entscheide.

Brigadier Jacques F. Rüdin (Kdt LVb G Rtg) bedankt sich bei den Pontonieren für die vordienstliche Ausbildung und würdigt die Tätigkeit der Sektion Thun.  Er erklärt, dass die Weiterentwicklung der Armee immer noch offen ist. Die Politik hat jedoch die notwendigsten finanzielle Mittel gesprochen. Er erwähnte, dass beim Typenentscheid des neuen Kampfflugzeugs nicht nur die Beschaffungskosten, sondern auch die Betriebs- und Unterhaltskosten tragbar sein müssen. Gripen ist das passende Flugzeug für die Schweiz.

Anlässlich der 13 durchgeführten Sicherheitskontrollen konnte festgestellt werden, dass grossmehrheitlich die Vorschriften eingehalten werden. Leider kam es auch zu einer Sanktion. In einem solchen Fall wird konsequent gehandelt und es bleibt kein Spielraum für Kulanz. Es ist wichtig, dass im Umgang mit dem Armeematerial korrekt gehandelt wird. Dies verhindert unschöne Diskussionen bei einer nächsten Sparrunde. Brigadier Rüdin bekräftigt, dass er zu 100% hinter den Pontonieren steht. Abschliessend gibt er der Versammlung noch zwei Entscheide bekannt: 1. Roger Kocher wird als JP-Lagerleiter im SPSV amten. 2. Es erfolgen nun auch Unterstützungsleistungen für den SWV im Rahmen der Schiffsführer-Ausbildung.


Brigadier Jacques F. Rüdin Markus Manz ehrt im Anschluss an die Grussworte Brigadier Rüdin im Namen des SPSV und überreicht ihm den Pontonier-Ehrenpreis. Manz dankt ihm für die geradlinige Art und den umgänglichen Kontakt mit den Pontonieren, nicht zuletzt auch im Jungpontonierlager.

Jahresbericht des Zentralpräsidenten
Der detaillierte Jahresbericht von Markus Howald wurde im Pontonier 1/2-2012 veröffentlicht. Sein Motto für 2011 lautete:

„Wenn wir aufhören besser zu werden, werden wir bald aufhören gut zu sein" (Cromwell).

Howald erwähnt, dass der Verband von gröberen Zwischenfällen verschont wurde. Dies zeugt von hoher Kompetenz und Engagement der verantwortlichen Funktionäre. Er dankt den vielen Kampfrichtern die durch ihren selbstlosen Einsatz den reich befrachteten Wettkampfkalender erst möglich gemacht haben.

Das JPL bildet eine grossartige Basis für unser Wirken und unser weiteres Bestehen. Die Zusammenarbeit mit der Armee ist gut und das politische Umfeld hat sich verbessert. Anhand einer eindrücklichen Bilder-Show wurde das Jahr 2011 nochmals der Versammlung näher gebracht. Marcel Güntert erhielt für die Erstellung der Show einen grossen Applaus. Markus Birk verdankt den Bericht. Der Jahresbericht wird einstimmig genehmigt.

Totenehrung
Im vergangenen Jahr sind auch einige Kameraden von uns verschieden. Die Versammlung erhebt sich zur Totenehrung, untermalt durch das  rompetenspiel des Duo's Alex Brügger.

Ernennung von Ehrenmitgliedern

Franz Treier Der Zentralpräsident schlägt folgende Person zur Ehrenmitgliedschaft im Verband vor: Franz Treier, Sektion Aarau
Er erläutert den Pontonier-Werdegang und die Leistungen des Kandidaten und hält fest, dass sich Franz Treier überdurchschnittlich für das Pontonierwesen eingesetzt hat. Mit viel Enthusiasmus kümmert er sich seit Jahren um das Zentralarchiv des SPSV und war massgeblich am Aufbau desselben am heutigen Standort beteiligt. Franz Treier wird einstimmig gewählt und erhält eine Ehrenurkunde sowie einen Blumenstrauss.

 
Ernennung zu Veteranen
Markus Manz weist auf die Wichtigkeit der Veteranen innerhalb des SPSV hin. Er gibt der Freude Ausdruck, eine so stolze Zahl von Pontonieren ehren zu dürfen. Traditionell lässt er einige Geschehnisse Revue passieren, die in den zu ehrenden Jahrgängen von geschichtlicher Bedeutung sind. Die detaillierte Aufstellung der frisch ernannten Veteranen kann dem Pontonier 1/2–20112 entnommen werden.

25 Aktivjahre 25 Aktivjahre
Veteranen mit 25 Aktivjahren (Gruppe 1) Veteranen mit 25 Aktivjahren (Gruppe 2)
40 Aktivjahre 40 Aktivjahre
Veteranen mit 40 Aktivjahren (Gruppe 1) Veteranen mit 40 Aktivjahren (Gruppe 2)
50 Aktivjahre 60 Aktivjahre
Veteranen mit 50 Aktivjahren Veteranen mit 60 Aktivjahren
Eugen Käser (Klingnau) mit 70 Aktivjahren  
Eugen Käser (Klingnau) mit 70 Aktivjahren  




Diverses

Sandro StücheliSandro Stücheli wird als langjähriger und erfolgreicher JP Lagerleiter mit grossen Dank verabschiedet. Seine Nachfolge tritt Roger Kocher an.

Markus Frei ehrt in Abwesenheit folgende Personen für die Mitarbeit im JP-Lager:
10 Jahre: Nicole Bergundthal und Martin Spichale
15 Jahre: Hanspeter Ruch
 
Auslosung Startreihenfolge an der JP-Schweizermeisterschaft in Murgenthal
Murgenthal, Wynau, Aarburg, Aarwangen, Olten, Wangen a.A., Sisseln, Dietikon, Zurzach, Oberriet, Thun, Solothurn, Aarau, Mumpf, Luzern, Bex, Worblaufen, Stein a. Rhein, Diessenhofen, Laufenburg, Wallbach, Buchs, Schwaderloch, Eglisau, Baden, Zürich, Schönenwerd, Klingnau, Brugg, Bremgarten, Basel, Ellikon, Ottenbach, Ligerz, Biel, Schmerikon, Mellingen, Bern, Schaffhausen, Rheinfelden.
Jörg Aebi ruft alle auf, sich als Schlachtenbummler an der JP-SM einzufinden.

Markus Frei informiert über das Eidg. in Klingnau
Es ist ein anspruchsvoller Wettkampf-Parcours für alle Kategorien. Das Festgelände und das Verpflegungskonzept wird kurz vorgestellt. Das Rahmenprogramm ist sehr vielfältig und sollte jedem etwas bieten. Weitere Details können auf der Homepage entnommen werden: www.epw12.ch

Martin Lüscher informiert, dass das Eidg. 2015 in Mumpf stattfinden wird. Markus Howald dankt der Sektion für ihre Bereitschaft zu diesem Grossanlass.

Markus Howald schliesst die Versammlung mit dem Jahresmotto 2012: „Da wo der Wille gross ist, können Schwierigkeiten nicht gross sein!" (Machiavelli)

 Bilder von der Delegiertenversammlung:

Webdesign by MGSOFT Web

Wir erstellen Webseiten mit dem Content Management System Joomla! - eines der bekanntesten CMS der Welt - für: Verbände/Vereine | Institutionen (u.a. Spitex/Altersheime usw.) | Gemeinden | KMU usw.
www.mgsoft.ch
Impressum / Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.